zebo

Senioren I: letzter Spieltag Kreisliga A + Entscheidungsspiel um die Relegation

SG Herschbach-Sch. I – Kosova Montabaur 1:0 (1:0)

SG: Jonas Weber, Luis Schenkelberg, Tobias Wilk, Alexander Fritz, Jakob Aller, Yannik Baum, Maher Mroue, Marc Kohlenbeck, Kevin Hörle, Tim Simon, David Meuer; eingewechselt: Sven Dickopf, Niklas Spohr, Julian Fries

Tore: 1:0 Yannik Baum (7.)

Zuschauer: 500

 

SG Herschbach-Sch. I – SG Horressen/E. I 2:5 n. Elfmeterschießen (1:1 / 2:2)

SG: Jonas Weber, Luis Schenkelberg, Tobias Wilk, Alexander Fritz, Julian Fries, Jakob Aller, Yannik Baum, Manuel Zemmin, Maher Mroue, Tim Simon, David Meuer; eingewechselt: Kevin Hörle, Niklas Spohr

Tore: 1:0 Meuer (23.), 1:1Wilhelm (40.), 2:1 Meuer (55.), 2:2 Decker (65.)

Zuschauer: 600

Sensation und Drama zum Saisonende: SG steigt nach Entscheidungsspiel ab. Was für ein unglaublicher, nervenzerreißender Saisonabschluss. Vor drei Wochen war die SG praktisch abgestiegen. Die Niederlage beim Tabellenletzten St. Katharinen war jedoch gleichzeitig der Startschuss für einen in keinster Weise vorhersehbaren Schlussspurt, der am letzten Spieltag gegen den Tabellenführer und Fast-Meister Kosova Montabaur seinen sensationellen Höhepunkt erreichte – und zwei Tage später im Entscheidungsspiel um die Relegationsteilnahme gegen Horressen sein dramatisches Ende nehmen sollte. Nun muss die SG doch noch den bitteren Gang in die Kreisliga B gehen.

Doch von vorne: Am letzten Spieltag dieser Saison fanden rund 500 Leute den Weg an den Sportplatz Waagweiher. Die weiteste Anreise mit rund 1.800 km nahmen dabei zwei SG-Fans auf sich, indem sie ihren Urlaub rechtzeitig abbrachen (Danke Oli und Matthias!). Die Fans aus Montabaur waren mit der sicheren Gewissheit angereist, den letzten fehlenden Punkt zum Aufstieg gegen den Tabellenvorletzten zu holen – warum auch nicht nach dieser herausragenden Saison. Auf der anderen Seite hofften die SG-Anhänger auf ein kleines Wunder und schauten gleichzeitig auf die Nachbarplätze, wo Heimbach-Weis und Horressen noch mit in der Verlosung um den Klassenerhalt waren. Die Zuschauer trauten ihren Augen kaum, da die Mannen von Trainer Erhan Evrem ihrerseits auftraten, wie ein Tabellenführer. Jeder Mannschaftsteil arbeitete hochkonzentriert am und gegen den Ball. Montabaur kam kaum zur Entfaltung und demnach auch nicht zu nennenswerten Torchancen. Das gefürchtete Kurzpassspiel des Tabellenführers wurde von den aggressiven SGlern auf Eis gelegt. Gleichzeitig setzte die SG-Offensive gezielte Nadelstiche und drängte den Gegner in dessen Strafraum. Ein mustergültiger Konter über rechts, der nach einer zielgenauen Hereingabe den Torschützen Yannik Baum fand, führte schließlich zum 1:0 Siegtreffer. Nach der Pause wurden die Gäste zwar stärker und verzeichneten ihrerseits gute Chancen – die beste sogar kurz vor Schluss, als noch einmal allen SG-Fans das Herz stehen blieb – doch im Großen und Ganzen hatten die Hausherren ihren Gegner sicher im Griff. Es blieb beim umjubelten Sensationssieg, der Herschbach-Schenkelberg ein Entscheidungsspiel gegen die an diesem Sonntag unterlegenen Horresser bescherte, während Kosova Montabaur nun noch um den Aufstieg bangen muss – ebenfalls per Entscheidungsspiel gegen Steinfrenz.

 

Elfmeter-Drama in Siershahn – Großer Respekt trotz Abstieg

Da das weit bessere Torverhältnis gegenüber Horressen in dieser Spielklasse nicht zählt, musste bereits zwei Tage nach dem Krimi zum Saisonende ein direktes Duell in Siershahn die Entscheidung bringen, wer direkt absteigt und wer sich noch die Chance auf den Klassenerhalt in der Relegation behält. Bei einer großartigen Atmosphäre mit rund 600 Zuschauern auf dem schmucken Kunstrasengelände in Siershahn entwickelte sich eines der besten Fußballspiele der gesamten Saison. Beide Teams gingen hochkonzentriert und kämpferisch zu Werke. Die Phasen, in denen jeweils eine der beiden Mannschaften stärker war als der Gegner, wechselten sich quasi im Zehn-Minutentakt ab. Der Spielfilm in Kurzfassung: Herschbach-Schenkelberg begann zielstrebiger, Horressen fand plötzlich ins Spiel, hatte Vorteile vor der Pause, Herschbach begann wieder stärker nach der Halbzeit bis Horressen erneut das Kommando übernahm und wacher wirkte, sich die SG jedoch kurz vor Ende der regulären Spielzeit wieder berappelte und dem Siegtreffer näher zu sein schien. Im Detail: Den ersten Treffer erzielte David Meuer, der sauber vom früh für den verletzten Maher Mroue eingewechselten Kevin Hörle aus dem Mittelfeld bedient wurde und freistehend vor dem gegnerischen Keeper zur Führung einnetzte. Die SG war nach nervösem Beginn nun gut im Spiel, setzte Horressen früh unter Druck, versäumte es allerdings, spielerisch den Weg in den gegnerischen Strafraum zu suchen; stattdessen waren lange Bälle nach vorne oft das Mittel zum Zweck. Gleichzeitig offenbarte man Lücken auf der rechten Abwehrseite, die Horressen zunehmend zu nutzen wusste. Aus einer solchen Lücke heraus entstand schließlich auch das 1:1 – Flanke über links, Treffer aus kurzer Distanz ohne Chance für Torwart Weber.

Ausgeglichen ging es in die Pause, aus der Herschbach besser herauskam. Schnell konnte erneut Meuer einen Abstimmungsfehler in der Horresser Abwehr ausnutzen und aus wenigen Metern zur Führung einnetzen. Nur wenige Minuten später hatte die SG die Riesenmöglichkeit auf 3:1 zu stellen. Gerade in der Phase als Herschbach-Schenkelberg die Entscheidung suchte fiel der Ausgleich wieder auf der Gegenseite als Horressen seinerseits einen Abstimmungsfehler in der SG-Abwehr ausnutzte und aus einer eigentlich „halben Chance“ durch Decker das 2:2 markierte. Plötzlich hatte Horressen Oberwasser, wirkte konditionell stärker und hatte seine beste Chance durch einen Pfostentreffer in der 80. Minute. Dieser wirkte für die SG wiederum belebend, denn die Evrem-Elf gab plötzlich wieder den Ton an und suchte ihrerseits die Entscheidung. Es ging in die Verlängerung.

 

Gänsehautmomente in der Verlängerung

Die 30 „Bonusminuten“ waren an Spannung kaum zu überbieten. Beide Teams waren um Stabilität in der Abwehr bemüht, beide Teams sollten aber auch noch jeweils zu einer Großchance kommen. Von Krämpfen geplagt schleppten sich viele Spieler über den Platz, kämpften aber wacker, um den drohenden Abstieg zu verhindern. Zwar gab es kaum mehr einen Spieler auf dem Feld, der nicht mit Gelb verwarnt war, im Großen und Ganzen blieb die Partie aber trotz der Dramatik fair, was beiden Mannschaften hoch anzurechnen ist.

Es folgte das, was niemand wollte: Die Entscheidung im Elfmeterschießen. Vorab sorgten beide Fangruppen für Gänsehautmomente: Die mitgereisten Horresser feuerten ihre Mannen noch einmal an, die SG-Fans sangen ihrerseits das Vereinslied „Die rot-weiße Fahne“, um ihre Jungs zu motivieren. Das Elfmeterschießen jedoch wurde eine einseitige und klare Angelegenheit: Während die Horresser Schützen allesamt trafen, scheiterten alle drei SG-Schützen am starken gegnerischen Keeper. Horressen jubelte, der SG Herschbach-Schenkelberg blieben nur Enttäuschung. Trotzdem muss sich niemand für diese Leistung schämen. Beide Teams hatten den Sieg verdient, aber nur einer kann gewinnen. Glückwunsch an Horressen – Kopf hoch, SG!

Senioren I: Nachholspiel + 25. Spieltag Kreisliga A

SG Rossbach/Verscheid – SG Herschbach-Sch. I 2:3 (1:2)

SG: Jonas Weber, Luis Schenkelberg, Sven Dickopf, Alexander Fritz, Jakob Aller, Yannik Baum, Maher Mroue, Leon Schenkelberg, Kevin Hörle, Tim Simon, David Meuer; eingewechselt: Sebastian Fritz, Leon Schenkelberg, Niklas Spohr

Tore: 0:1 Maher Mroue (16.), 1:1 Dardan Morina (32.), 1:2 und 1:3 David Meuer (44./50.), 2:3 Marcel Rueddel (64.)

 

SG Puderbach – SG Herschbach-Sch. I 1:2 (1:1)

SG: Jonas Weber, Luis Schenkelberg, Marc Kohlenbeck, Janik Beuler, Alexander Fritz, Jakob Aller, Yannik Baum, Maher Mroue, Kevin Hörle, Tim Simon, David Meuer; eingewechselt: Leon Schenkelberg, Niklas Spohr, Sven Dickopf

Tore: 0:1 Tim Simon (12.), 1:1 Akram Chehab (45.), 1:2 Niklas Spohr (71.)  

Zwei Auswärtssiege! Entscheidung fällt erst am letzten Spieltag. Nach der Niederlage gegen Tabellenschlusslicht St. Katharinen titelten wir noch „SG verspielt letzte Chance“. Jetzt, zwei Wochen später, ist nur noch eine Partie zu spielen – und die SG hat weiterhin die Chance auf den Klassenerhalt, wenn auch nicht aus eigener Kraft. Passiert sind seit dem sage und schreibe drei Siege in Folge – und zwei davon auswärts (und in der Ferne war bis dato noch kein Dreier geholt worden). Nach dem überzeugenden Sieg gegen Heimbach-Weis folgte ein noch überzeugenderer Auftritt gegen die klar favorisierten Rossbach-Verscheider. Am Mittwochabend fand dieses Nachholspiel auf dem hervorragenden Geläuf in Rossbach statt. Die aus Herschbach und Schenkelberg angereisten Zuschauer wurden mit einer Klasse-Partie ihrer SG belohnt, die sich dem Gegner von Minute eins an auf Augenhöhe präsentierte. Mroue brachte die Gäste früh in Front. Die hohe Kampfbereitschaft und das flüssige Kombinationsspiel überraschte die Hausherren, die aber auch selbst ihre Klasse aufblitzen ließen – insbesondere beim Ausgleich in Minute 32. Doch anders als in dieser Saison gewohnt war das Glück an diesem Mittwochabend der SG hold, die es schaffte, zu zwei psychologisch denkbar günstigen Augenblicken – nämlich unmittelbar vor und nach der Pause – in persona des starken David Meuer auf 1:3 zu erhöhen. Im Anschluss rannten die Hausherren wütend auf das SG-Tor an, doch bis auf einmal in der 64. Minute stand die SG-Defensive sicher und brachte das verdiente 2:3 nach Hause.

Dementsprechend euphorisch ging es drei Tage später nach Puderbach zu einem Gegner, für den es eigentlich um nichts mehr ging. In der Hoffnung, dass Heimbach-Weis gegen Horressen Punkte liegen lassen würde, wäre mit einem Sieg der Sprung auf den Relegationsplatz machbar. Dementsprechend gefällig begann das Team von Erhan Evrem auch und schnürte Puderbach in deren Hälfte ein. Die erste Riesenchance vergab David Meuer, der sich nach einem Fehlpass des Puderbacher Keepers plötzlich samt Ball vor dem leeren Tor wiederfand; doch den zugegeben schwer zu kontrollierenden Ball setzte der SG-Stürmer über das Tor. Für die frühe Führung sorgte schließlich Tim Simon, der mit einer sehenswerten Einzelaktion drei Gegner über links kommend austanzte und aus spitzem Winkel zum 0:1 abschloss. Statt aber nun Ball und Gegner weiter laufen zu lassen und die frühe Entscheidung zu suchen, die mit einem 0:2 aufgrund des fehlenden Ansporns der Puderbacher mit Sicherheit gefallen wäre, schlief die SG-Offensive von Minute zu Minute mehr ein. Zwar machte man weiter das Spiel, aber es fehlte schlicht die letzte Konsequenz im Abschluss. Und wie das im Fußball so ist, bestrafte dies der Gegner mit seiner ersten gefährlichen Aktion in Form eines schön zuende gespielten Konters unmittelbar vor dem Pausenpfiff zum 1:1. Das Spiel stand auch nach der Pause auf Messers Schneider, denn nun wollten auch die Puderbacher ihre makellose Heimbilanz ohne Niederlage nicht mehr abschenken. Schön anzusehen war die Partie dabei aufgrund vieler Abspielfehler auf beiden Seiten nicht. Für die Erlösung aus Sicht der Gäste sorgte schließlich aber der eingewechselte Spohr – 1:2! Diese Führung ließ sich die SG nicht mehr nehmen.

Der Wehrmutstropfen folgte mit dem Ergebnis aus Heimbach-Weis, das den Sieg des direkten Konkurrenten mitteilte. Dafür ist Horressen jetzt wieder mit im Abstiegsrennen. Nun heißt es am kommenden Sonntag im Endspiel gegen den starken Tabellenführer aus Kosova Montabaur: Ein weiteres kleines Wunder muss her. Denn auch die Gäste brauchen noch einen Punkt, um den Aufstieg perfekt zu machen. Der SG hilft dagegen nur ein eigener Sieg und sie muss hoffen, dass Heimbach-Weis oder Horressen ihrerseits verlieren. Es bleibt spannend bis zum Schluss!

Die B-Jugend ist vorzeitig Meister

B-Jugend SG Herschbach Schenkelberg Meister 2018

SG Herschbach – JSG Puderbach 4:1 (2:0)

SG: Jannis Eberz, Sakir Yilmaz, Noah Beuler, Anton Böhm, Jan Schenkelberg, Enrico Campailla, Dominik Schwendich, Nick Vordenbäumen, Salmen Boumjahid, Tim Hannuschke, Timo Grüterich; eingewechselt: Arion Hot, Johannes Wick, Leon Stahl, Marcel Slodyczka; Tor: Leon Griebling
Tore: 1:0 Schwendich (10.), 2:0 und 3:0 Vordenbäumen (13., 60.), 4:0 Hannuschke (68.), 4:1 Soijka (75.)
Die B-Jugend hat es nach einer sensationellen Saison, die in dieser Form nicht zu erwarten war, geschafft, bereits drei Spieltage vor Schluss den Meistertitel klar zu machen. Die entscheidenden Punkte holte das Team im Spiel gegen die JSG Puderbach. Darüber hinaus steht die Mannschaft von Trainer Holger Schmitt und Betreuer Alexander Hannuschke im Endspiel um den Kreispokal.

Senioren I: 24. Spieltag Kreisliga A

SG Herschbach-Sch. I – SSV Heimbach-Weis 3:0 (1:0)

SG: Jonas Weber, Marc Kohlenbeck, Janik Beuler, Tobias Wilk, Alexander Fritz, Jakob Aller, Yannik Baum, Maher Mroue, Leon Schenkelberg, Kevin Hörle, David Meuer; eingewechselt: Luis Schenkelberg, Dikran Cakmak, Niklas Spohr

Tore: 1:0 Meuer (34.), 2:0 Baum (56.), 3:0 Cakmak (87.)

Starke Leistung: SG zeigt ihr anderes Gesicht. Es war mal wieder so ein Sonntag, nachdem sich alle SG-Anhänger fragten: Warum nicht immer so? Nachdem man in der vergangenen Woche gegen den Tabellenletzten aus St. Katharinen eine katastrophale Einstellung zeigte und damit endgültig die Hoffnungen auf den Klassenverbleib begrub, zeigte die Evrem-Elf heute, dass sie spielerisch durchaus in die A-Klasse gehören kann. Obwohl Erhan Evrem seine Aufstellung nur an zwei Positionen veränderte, stand heute eine scheinbar andere Mannschaft auf dem Platz, die ihren Gegner von Beginn an spielerisch beherrschte. Die Hausherren gingen bissig in die Zweikämpfe und kombinierten schnörkellos durchs Mittelfeld – und endlich mal wieder mit dem Kurzpassspiel, dass die Mannschaft so stark machen kann. Diese Überlegenheit äußerte sich schnell in gefährlichen Torraumszenen im gegnerischen Strafraum. Heimbach-Weis versuchte es in gewohnter Manier zumeist mit langen Bällen; doch auf die zeigte sich die SG-Defensive gut eingestellt und agierte nach den schwierigen letzten Wochen endlich wieder sicher. Dementsprechend spielte die SG auch endlich mal wieder zu Null.

Die einzige Schwächephase erlaubten sich die Gastgeber in den ersten Minuten nach der Pause, als man, nach der Führung durch Meuer in der 34. Minute, plötzlich Nervosität zeigte und Gefahr lief, den Ausgleich zu kassieren. Die Hoffnungen der stärker werdenden Gäste wurde dann aber durch Yannick Baum in der 56. Minute zunichte gemacht: 2:0! In der Folge gewann die SG ihre Sicherheit wieder, während sich der Gegner von Minute zu Minute mehr aufgab. Den Deckel drauf machte schließlich der eingewechselte Cakmak in der 87. Minute.

Für die restlichen drei Spiele ist nun das Ziel, mit neun Punkten noch Heimbach-Weis einzuholen – die aktuell mit einem Spiel mehr noch fünf Punkte in Front liegen – und so die Relegation zu erreichen. Mit der Einstellung und Bereitschaft von heute, dürfte dies machbar sein.

 

 

Senioren II: 24. Spieltag Kreisliga C

SG Herschbach-Sch. II – SV Eschelbach 1:0

SG II: Philipp Strüder, Recep Aytemur, Alexander Schewalje, Fabio Kohlenbeck, Louis Schewalje, Alla Mroue, Niklas Brenner, Jannik Benner, Michael Koch, Hakan Aytemur, Maximilian Schmuck; eingewechselt: Til Schenkelberg, Dennis Bertram, Robert Garibian

Tore: 1:0 Schmuck (90.)

 

Alte Herren: Turnier in Wienau

Mittwoch den 09.05.2018

AH Herschbach/Sch. – AH Gladbach       1:0

AH Herschbach/Sch. – AH Elbingen         0:1     

AH Herschbach/Sch. – AH Mündersbach            0:0

Volker Weiand, Achim Christ, Daniel Düster, Tim Schönewolf, Darius Mrohs, Swen Michaely,  Alexander Brühl, Daniel Wittelsberger, Marco Li Puma und Heiko Hörle

 

Tor: Darius Mrohs

 

F-Junioren

SG Herschbach-Schenkelberg – Spfr Eisbachtal 10:0 (5:0)
Den vierten Sieg in Folge holten unsere F-Junioren gegen Eisbachtal mit einem klaren 10:0 Erfolg. Damit bleiben unsere Spieler in der Rückrunde ungeschlagen und seit zwei Spielen sogar ohne Gegentreffer. Weiter so bei den beiden nächsten Meisterschaftsspielen!

 

Es spielten: Erik Assenmacher, Tim Blasius, Robin Göppert, Luis Koch, David Kolenda, Matteo Li Puma, Ben Ogrzall, Raphael Reifenberg, Luis Schmidt, Quentin Schmidt, Louis Schmitz, Tim Stahlhofen und Louis Weiand
Tore: Luis Koch (5), Erik Assenmacher (2), Louis Weiand (2) und Quentin Schmidt (1)

 

 

Weitere Spiele:

E-Junioren Kreispokal   SG Herschbach III — VFL Neuwied 1:8

E-Junioren Kreisklasse  JSG Elbert — SG Herschbach 11:1

B-Junioren Kreispokal   SG Herschbach —JSG Elbert 6:0

E-Junioren Kreisklasse  SG Herschbach — JSG Siershahn 0:3

E-Junioren Kreisklasse  SV Maischeid — SG Herschbach III 0:7

B-Junioren Leistungsklasse       SG Herschbach — JSG Puderbach 4:1

C-Junioren Leistungsklasse       JSG Ahrbach — SG Herschbach 13:1

 

 

 

Termine

Mi         16.05.   18:00    E-Junioren Kreisklasse  SG Herschbach III — VfL Oberbieber II

Mi         16.05.   18:00    E-Junioren Kreispokal   Spvgg. EGC Wirges — SG Herschbach

Mi         16.05.   18:30    C-Junioren Leistungsklasse       FV Engers —SG Herschbach

Mi        16.05.   19:00    Kreisliga A       SV Rossbach/Verscheid — SG Herschbach-Sch.

Mi         16.05.   19:30    A-Junioren Kreisklasse  JSG Oberwald/Herschbach — JSG Ahrbach

Mi         16.05.   19:30    B-Junioren Leistungsklasse       JSG Ahrbach — SG Herschbach

Do        17.05.   18:00    D-Junioren Kreisklasse  JSG Ahrbach II — SG Herschbach

Sa        19.05.   15:00    A-Junioren Kreisklasse  JSG Feldkirchen — JSG Oberwald/Herschbach (9er)

Sa        19.05.   17:30    Kreisliga A       SG Puderbach —SG Herschbach-Sch.